1. Skip to Menu
  2. Skip to Content
  3. Skip to Footer>
Image 1

MEISTERSCHAFT

  • Runde 14 -    Samstag,  28. Oktober 2017     15:00 Uhr      Schlaining - Rudersdorf
  • Runde 15 -    Samstag,  4.  November 2017     14:00 Uhr     Rudersdorf - Stuben

Spielbericht: Rudersdorf - Unterschützen 2:1 (1:1)

  Der USVS Rudersdorf kommt mit einem „Arbeitssieg“ gegen SK Unterschützen zum 1.Heimerfolg !

Im BFV Cup besiegte der USVS Rudersdorf den SK Unterschützen, mit einer überzeugenden Vorstellung, auswärts mit 2:0. Im Meisterschaftsspiel der beiden Konkurrenten gab es abermals einen Sieg für die Zink-Truppe. Diesmal versäumten die Hausherren eine vorzeitige Entscheidung herbeizuführen, gingen durch Stefan Fuchs (li.Bild) rasch in Führung, kamen jedoch nach dem Ausgleich in der 33.Spielminute etwas aus dem Tritt und konnten letztendlich nach einem Foulelfer durch Sascha Klucsarits (re.Bild) einen wichtigen Sieg ins Trockene bringen. Die mangelnde Chancenauswertung der Rudersdorfer, sowie Schiedsrichter Florian Jandl (annullierte in der 70.Spielminute einen Treffer von Ewald Villi) hielten die Spannung im Spiel bis zur letzten Minute aufrecht. Ein enorm wichtiger Sieg für den USVS Rudersdorf, wobei nun der vorwöchige Auswärtserfolg in Heiligenkreuz, zusätzlich an großer Bedeutung gewonnen hat.

Spielbericht:

Der USV Rudersdorf legte von Beginn an mächtig los. Man war klar feldüberlegen und ließ den SK Unterschützen eigentlich nie wirklich ins Spiel kommen. Rudersdorf spielte sich schnell die ersten Chancen heraus, doch viele Torchancen wurden über das gesamte Spiel (teils stümperhaft) vergeben bzw. vom herausragenden Gästekeper  Ernst Mörth zunichte gemacht. Nach zwei vergebenen Großchancen konnte Rudersdorf in der 13. Minute die Führung durch Stefan Fuchs markieren. Bei einem kraftvollen Vorstoß von Christoph Zotter  krachten zwei Gästespieler an der Strafraumgrenze zusammen und blieben liegen. Stefan Fuchs war hellwach, erlief den rollenden Ball und ließ sich die Chance nicht nehmen und schießt zum 1:0 ein.

Auch danach blieb Rudersdorf stärker und konnte einige Chancen kreieren. Nach einem weiten Abschlag von Tormann Walter Wolf leitete Imre Jeger den Ball weiter zu Tobias Kirisits und dieser knallte den Ball an den Innenpfosten (21.min). In der 33. Spielminute ergab sich dann die allererste Gelegenheit für die Gäste. Ein weiter Flugball von Nikola Golenja findet nach einem Abwehrschnitzer den Weg zu Marko Badari. Dieser stürmte durch das Rudersdorfer Abwehrzentrum  und verwertete eiskalt zum 1:1 Ausgleichstreffer, indem er den Ball flach an Keeper Wolf  vorbei spielte. Das sichere Passspiel der Heimmannschaft war nun durch diesen derben Rückschlag gebrochen.

Der USVS Rudersdorf erfing sich erst nach einer Stunde wieder und spielte dann, wie am Beginn der ersten Hälfte, einen gefälligen Fußball und bot seinen Zusehern viele hochkarätige Torchancen. Die Gäste aus Unterschützen kamen in der zweiten Hälfte nicht mehr vor das Gehäuse der Heimelf.  Auch  in der zweiten Spielhälfte zeigte Gästekeeper Mörth unglaubliche Reflexe und mit einer tollen Parade, nach einer Riesenchance von Imre Jeger (61.min),  hielt er seine Mannschaft weiter im Spiel. In der 63. Minute war jedoch auch Mörth chancenlos. Nachdem Tobias Kirisits im Strafraum gefoult wurde verwandelte Sascha Klucsarits den diktierten Strafstoß bombensicher zur 2:1 Führung.

Rudersdorf erspielte und vergab nach der erneuten Führung abermals etliche Torchancen und Trainer Rudi Zink – einst ein „Vollblutstürmer per exzellence“ – war auf der Trainerbank fast am Verzweifeln, aufgrund der teilweise stümperhaften Chancenauswertung. In der 70.Spielminute war der Ball dann endlich einmal im Tor. Imre Jeger stürmte über die linke Flanke bis in den Strafraum; seinen ungenauen Torabschluss wehrte Goalie Mörth zur Seite ab und Ewald Villi trifft zum vermeintlichen 3:1, doch Schiedsrichter Jandl annullierte den Treffer, wegen angeblicher Abseitstellung des Torschützen.

Eine weitere Riesenchance auf Seite Rudersdorf verjuxte dann  Ewald Villi in der 81.Minute, als er eine Vorarbeit von Christoph Zotter aus 2 Meter nicht über die Torlinie brachte.  Beide Stürmer wurden auf Grund  ihrer vergebenen Sitzer hin ausgetauscht und das  hitzige Wortgefecht zwischen Trainer Zink und Ewald Villi nach dessen Auswechlsung, war sehr wortgewaltig. Doch wie es sich unter „richtigen Männern“ gehört,  reichte man sich nach dem Spiel versöhnend die Hand und ganz Rudersdorf war glücklich über den hochverdienten Heimsieg.

Fazit: Unterschützen war über die gesamten 93 Minuten das schwächere Team und konnte mit der einzigen Torchance, die sich bot, ein Tor erzielen. Demnach war der Sieg für Rudersdorf hochverdient. Der einzige Wehrmutstropfen, den der USVS Rudersdorf zu verdauen hat, ist die mangelnde Chancenauswertung. Denn hätte man im Abschluss ein wenig konsequenter agiert, hätte man das Spiel schon lange vorher entscheiden müssen.