1. Skip to Menu
  2. Skip to Content
  3. Skip to Footer>
Image 1

Spielbericht: Rudersdorf - Eberau 0:1 (0:1)

 Durch die anhaltende Offensivflaute tritt der USVS Rudersdorf auf der Stelle ! – 0:1 Heimniederlage gegen einen Gegner auf „Augenhöhe“ !

Dem USVS Rudersdorf fehlt in der neuen Liga ganz einfach die Durchschlagskraft. Nach einem guten Beginn, im Heimspiel gegen den LL-erfahrenen SV Eberau, kamen Fuchs & Co. zu einigen guten Tormöglichkeiten, spielten die anfänglich gut vorgetragenen Angriffe jedoch nicht wirklich konsequent fertig. Die Offensivflaute des USVS Rudersdorf macht sich auch in der Torbilanz ganz krass sichtbar. Nur der Tabellen-Letzte Bocksdorf erzielte weniger Treffer als der USV – und nur in 3 von 11 Spielen trafen die „Stürmer“ des USVS Rudersdorf ins Tor. Nebenbei mußte Torhüter Walter Wolf im Spiel gegen den SV Eberau, wie schon so oft in dieser Saison, mit seinem ersten Ballkontakt den Ball bei der ersten (!) Offensiv-Aktion des Gegners auch gleich aus dem Netz holen. Der Schock saß danach sehr tief und der gute Beginn des USVS Rudersdorf war nach dem 0:1 Gegentreffer, wie bei einem Filmriss, total abgebrochen. Kapitän Stefan Fuchs (Bild)vergab 30 Sekunden nach dem Wechsel eine tolle Ausgleichsmöglichkeit und so blieb es bei einer bitteren 0:1 Heimniederlage.

Spielbericht:

Rund 200 Zuseher sahen in den ersten 20 Minuten ein Angriffs furioso des USVS Rudersdorf. Schon in der 3.Spielminute serviert Stefan Fuchs auf Tobias Kirisits, der nach einem guten Haken auch sofort auf das Tor schießt, doch Torhüter Michael Walter war zur Stelle. Gleich darauf testet Stefan Fuchs, nach einem kraftvollen Vorstoß abermals den aufmerksamen Tormann und wieder wehrte dieser den Ball zur Seite ab (7.min). Ein guter Abschluss von Kirisits aus 16 Meter verfehlt knapp das Gehäuse (14.min) und bei einem Vorstoß von Imre Jeger über die rechte Flanke kam Tobias Kirisits um einen Tick zu spät (18.min). Als Imre Jeger in aussichtsreicher Position wegen Abseitstellung zurückgepfiffen wurde, waren die Zuseher anderer Meinung.

Beim ersten Angriff der Gäste zappelte der Ball auch schon im Netz ! Der flinke Barnabas Varga erlief einen weiten Abschlag, umkurvte die schlecht gestaffelte Heimabwehr und scorte flach und trocken zum 0:1 ein (22.min). Der SV Eberau erfing sich nach diesem Treffer zusehends und kam kurz vor dem Wechsel noch zu einer weiteren guten Torchance. Torschütze Varga tauchte wieder alleine vor Tormann Walter Wolf auf, doch diesmal konnte  Wolf im Nachsetzen das Ärgste verhindern (43.min).

Gleich nach Wiederbeginn ergab sich für Kapitän Stefan Fuchs eine Riesen-Torchance zum Ausgleich. Imre Jeger legte ideal für Fuchs ab und dessen überhasteter Gewaltschuss verfehlte aus ca.7 Meter weit das Gehäuse (46.min). Damit war das Pulver auch schon verschossen und die Hausherren mühten sich sehr umständlich ab. Viele Abspielfehler ließen kein geordnetes Aufbauspiel zu. Eine (scheinbar) optische Überlegenheit, ohne je das Tor zu gefährden, war das Produkt des Gemurkse der Hausherren bis zur Strafraumgrenze des Gegners.

Auch der SV Eberau konnte den spielerischen Level nicht nach oben schrauben und setzte ebenfalls keine Akzente. So blieb das Spiel deutlich unter den Erwartungen, weil auf beiden Seiten sämtliche Tugenden des Fußballs fehlten – keine Leidenschaft, kein Spielwitz, keine „Typen“ im Spiel ! Einzige nennenswerte Aktion im zweiten Spielabschnitt war in der 88.Spielminute, als nach einem Zusammenspiel zwischen den beiden neu ins Spiel kommenden  Gästespielern Martin Wagner und Roman Winkelbauer für Gefahr vor dem Tor sorgten. Der Ball zieht jedoch am langen Eck des Heimtores vorbei und somit blieb es beim 0:1 Endstand.

USVS Rudersdorf: W.Wolf;Klucsarits(68.Augustin),Spörk,Kreitzer,Zotter;Kirisits(76.Hölzl),Vincelj,Fuchs,Ph.Wolf;Villi(60.Traupmann),Jeger
Tor: B.Varga (22.)               U23: 2:2 (0:0)            Tor: D.Zoccali, M.Schnecker
SR:  Mirislav Cosic                LR: Robert Gabler        Zuschauer: 200