1. Skip to Menu
  2. Skip to Content
  3. Skip to Footer>
Image 1

Spielbericht D.Kaltenbrunn - Rudersdorf 1:3 (1:1)

 

   Der USV Rudersdorf geht mit einem klaren 3:1 Derbysieg in die Winterpause !

 

Der USV Rudersdorf reiste mit großem Selbstvertrauen zum Lokalrivalen nach D.Kaltenbrunn und übernahm auch gleich das Spielgeschehen. Primoz Petek (li.Bild) erzielte nach einem Eckball von Stefan Deutsch per Kopf den Führungstreffer in der 17.Spielminute. Kurz zuvor vergab Michael Hölzl, nach einer perfekten Vorarbeit von Kevin Pfeifer eine Riesentorchance, ebenso wie Jochen Hafner auf der Gegenseite.

Andreas Wilfling nutzte in der 28.Minute eine Fehlerorgie auf der rechten Abwehrseite der Gäste und traf zum 1:1 Ausgleichstreffer. Das Spiel nahm Fahrt auf und Sascha Klucsarits kratzte einen Ball gerade noch vor dem anbrausenden Kruno Jambrusic von der Torlinie (35.min); und gleich im Gegenzug schießt Michael Hölzl, nach Zuspiel von Stefan Fuchs, aus guter Position nur an das Außennetz (36.min).

Nach dem Seitenwechsel hatten die Hausherren nichts mehr zu bestellen und die Gäste aus Rudersdorf beherrschten Ball und Gegner nach Belieben. Der überragende Stefan Deutsch war nicht mehr zu halten und stürmte über die rechte Außenbahn wie ein Wirbelwind. Mit einem kraftvollen Durchbruch serviert er in der 51.min mustergültig den 2:1 Führungstreffer durch Michael Hölzl (Bildmitte).

Dann legt er uneigennützig einen Ball zu seinem Kumpel Kevin Pfeifer ab, der jedoch das leere Tor aus 3 Meter verfehlte (56.min). Schließlich wird Stefan Deutsch, nach einer sehenswerten Einzelleistung im Strafraum zu Fall gebracht, und Sascha Klucsarits (re.Bild) fixierte mit dem verwandelten Foulelfer den hochverdienten 3:1 Auswärtssieg beim Nachbarn aus Deutsch Kaltenbrunn.

 

USV Rudersdorf: W.Wolf; Jost, Klucsarits, Zotter, Augustin; Deutsch(90.Ph.Wolf), Fuchs, Petek (46.Geschl), Mogg, Hölzl (73.Kirisits), Pfeifer

Tore: A.Wilfing(28.); P.Petek(17.), M.Hölzl (51.), S.Klucsarits (79.Elfm.)

U23: 1:0 (0:0)

SR: Halil Alija (sehr gut)         LR: Friedrich Göbharter                Zuschauer:   250